Der grösste Netzzusammenschluss Europas

Wir bei Telefónica Deutschland haben ein Ziel: Wir richten unsere Netzinfrastruktur konsequent auf die Digitalisierung der Lebenswelt unserer Kunden aus. Für sie schaffen wir ein sehr gutes Netzerlebnis in Deutschland.

Wir verschmelzen die Netze von O2 und E-Plus

Für eine noch bessere Netzversorgung starten wir 2016 mit den GSM- und UMTS-Netzen (2G und 3G). Im ersten Jahr wollen wir mehr als 60 Prozent der Bevölkerung mit dem gemeinsamen Netz erreichen. Parallel treiben wir den LTE-Ausbau voran.

Sorgfältige Vorbereitung für technisches Grossprojekt

Durch das National Roaming und eine intensiven Planungs- und Testphase haben wir den Netzzusammenschluss sorgfältig vorbereitet und kennen die technischen Anforderungen genau. Wir führen viele wichtige Maßnahmen wie zum Beispiel die Erweiterung von Netzkapazitäten rechtzeitig vor dem Umbau durch.

Schritt für Schritt

Wir wollen effizient vorankommen und den Service für unsere Kunden so wenig wie möglich beeinträchtigen. Deshalb haben wir ganz Deutschland in kleine Gebiete unterteilt. Jedes Gebiet kann innerhalb einer Woche umgebaut werden.

Jeden Tag mehr Netz

Wir starten 2016 mit den urbanen Ballungsräumen, damit viele Kunden schnell von einem optimierten Netz profitieren. Aus allen Mobilfunkstandorten von O2 und E-Plus haben wir diejenigen mit der besten geografischen Verteilung ausgewählt.

Rechtzeitige Kundeninformation

Eine Woche, bevor die Umbauarbeiten in ihrer Nähe starten, informieren wir unsere Kunden per SMS über die Aufrüstarbeiten und die Verbesserung, aber auch über mögliche kurzfristige Einschränkungen. Wo wir aktuell am gemeinsamen Netz bauen, können Kunden im O2 Live-Check selbst nachverfolgen.

Zusammenschluss in wenigen Stunden

Da wir unser Netz in kleine Gebiete aufgeteilt haben, werden mögliche Einschränkungen für unsere Kunden lokal und zeitlich begrenzt: Einzelne Mobilfunkstationen sind in wenigen Stunden umgebaut. In den meisten Fällen übernimmt in der Zwischenzeit eine benachbarte Station die Versorgung.

Pro Gebiet maximal eine Woche

Nach spätestens einer Woche haben unsere Netztechniker ihre Arbeit in einem Gebiet abgeschlossen. Sind die Netze von O2 und E-Plus erfolgreich zusammengeschalten, machen sich unsere Netztechniker in das nächste Gebiet auf.

Wir bauen das optimale Netz

Durch die Verschmelzung unserer Netze schaffen wir:

  • Optimale Netzinfrastruktur durch Auswahl der besten Standorte aus beiden Netzen
  • Das neue Netz verfügt über rund 30 Prozent mehr Mobilfunkstandorte als O2 oder E-Plus jeweils vor dem Zusammenschluss betrieben haben
  • Austausch alter Stationen durch neueste Hardware mit höheren Kapazitäten

Ausblick: Paralleler LTE-Rollout

Durch die Integration schaffen wir ein gemeinsames Netz mit der optimalen Auswahl und Verteilung von Mobilfunkstandorten. Gleichzeitig treiben wir den LTE-Ausbau voran und planen, Mitte 2016 auch eine gemeinsame LTE-Nutzung zu ermöglichen.

  • Hintergrund
  • Planung
  • Umsetzung
  • Ergebnis
  • Ausblick

Netzintegration

Ab 2016 wird es spannend! Mit Hochdruck arbeiten wir an der Netzintegration und verschmelzen die Netze von O2 und E-Plus. Wir nähern uns in großen Schritten unserem Ziel: Wir schaffen ein sehr gutes Netzerlebnis für unsere Kunden.

Am Ende der Integration steht ein Netz mit einer besseren und dichteren Netzversorgung für unsere Kunden – und der Abschluss eines in Europa einmaligen technischen Großprojekts.

Drei Fragen zur Netzintegration

Ist das Netz jetzt schneller?

Im Rahmen der Netzintegration rüsten wir die Kapazitäten unserer Mobilfunkstationen auf. An noch mehr Standorten werden wir Geschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s im UMTS-Netz erreichen. Das ist möglich, indem wir im Rahmen der Umbauarbeiten viele Basisstationen mit dem Datenbeschleuniger HSPA+ Dual Cell ausstatten.

Wann ist die Integration abgeschlossen?

Zunächst konzentrieren wir uns auf die urbanen Ballungsräume in Deutschland, damit möglichst viele Kunden vom gemeinsamen Netz profitieren. Bereits im ersten Jahr wollen wir so 60 Prozent der Bevölkerung erreichen. Die komplette Netzintegration soll innerhalb von 5 Jahren abgeschlossen werden.

Wird auch LTE Teil des gemeinsamen Netzes?

Wir beginnen mit der Netzintegration des GSM- und UMTS-Netzes. Unser LTE-Netz bauen wir parallel zur Netzintegration zügig weiter aus. Wir planen, ab Mitte 2016 auch die gemeinsame LTE-Nutzung zu ermöglichen.

Unser Netz im Test

Was Leser der COMPUTER BILD über unser Netz sagen.

Michael Sommer (55, Wiesbaden)

„Ein Wort zu LTE: Beides – Tempo und Volumen – müssen in einem sinnvollen Verhältnis zueinander stehen. Und da hat O2 beim Testtarif alles richtig gemacht.“.

Peter Kran (26, Essen)

„Ich kann nur Positives berichten. Die Verbindung hier in Essen ist anscheinend flächendeckend gegeben.“

Dieter Spevak (75, Münster)

„Das O2-Netz bietet hervorragende Verbindungen sowohl im LTE-Netz als auch bei den anderen Netzkonfigurationen.“

Alle Infos zum Netztest mit der App von COMPUTER BILD gibt es hier.

Smartphone - Fernbedienung
des digitalen Lebens

Es ist noch gar nicht lange her, da haben wir mit unseren Handys nur telefoniert und SMS verschickt. Dafür reichte der Standard 2G (GSM) völlig aus. Mit 3G kam das Internet zum Handy und mittlerweile sind unsere Smartphones zur Fernbedienung unseres digitalen Lebens geworden.

Wir telefonieren, chatten, surfen, schauen Videos und kaufen ein – alles mobil und alles gleichzeitig, immer online und stets erreichbar. Der Standard, der diesen enormen Datenaustausch leisten kann, heißt 4G bzw. LTE.

Mobiles HighSpeed-Internet:

2G

GPRS/EDGE

seit 1992

3G

UMTS/HSPA/​HSPA+/Dual Carrier

seit 2004

4G

LTE/
LTE Advanced

seit 2011

E-Mail

MMS, SMS, Telefonieren,

Mobiles Websurfen
z.B. Nachrichten- und Informationsdienste

Messaging
z.B. WhatsApp, Facebook

Online Banking

Multimediadienste im Internet
z.B. Down/Upload von Fotos, Musik, Videos, Skype, Videokonferenzen

Videotelefonie

Anspruchsvolle Multimediadienste
z.B. Gaming, HD-TV, HD-Videos und Videokonferenzen

Das Netzerlebnis mit Telefónica in Deutschland

Wir von Telefónica Deutschland verstehen diese neuen digitalen Anforderungen. Wir bündeln die Stärken von zwei Netzen und schaffen ein sehr gutes Netzerlebnis für die Kunden.

Netz-Highlight:
Highspeed-Internet in der Berliner U-Bahn

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in der U-Bahn, schalten das Smartphone oder Tablet an, lesen aktuelle News und scrollen durch die sozialen Netzwerke. Im Hintergrund streamen Sie online Musik oder hören sich ein Audiobook an. Das alles ist ab sofort auch für alle O2 Kunden möglich.

Schon seit April 2014 können Kunden der E-Plus Gruppe in vielen Bahnhöfen und Tunneln der Berliner U-Bahn besonders schnell mobil im Internet surfen (mit bis zu 50 MBit/s). Durch die Zusammenlegung der beiden Netze ist das seit Mai 2015 auch für alle Telefónica-Kunden möglich.

Netz-Highlight:
Regionaloffensive

Wir bündeln die Stärken der Netze von O2 und E-Plus. Dadurch bieten wir unseren Kunden in städtischen Gebieten die dichteste und auf dem Land eine deutlich ausgeweitete UMTS-Netzinfrastruktur. Das verbessert das Netzerlebnis unserer Kunden.

In der Stadt

In bereits mit UMTS versorgten Gebieten, beispielsweise in größeren Orten oder Städten, erlaubt National Roaming eine stärkere Versorgung in Gebäuden und in vielen Fällen eine höhere Geschwindigkeit. Das Netz in der Stadt wird besser und deutlich schneller.

Auf dem Land

Für Kunden in Gebieten, in denen bisher nur GSM (2G) verfügbar war, bietet das National Roaming eine schnellere Datenübertragung via UMTS (3G). Dabei wird automatisch das bessere Netz gewählt. So beispielsweise in Freilassing oder Reken: Hier surfen viele O2 und E-Plus-Kunden nun mit einer um bis zu 90% erhöhten 3G-Coverage.

für Wirtschaft und Tourismus

Die verbesserte UMTS-Netzabdeckung verschafft nicht nur Kunden, sondern auch Unternehmen in der Region deutliche Vorteile. So steigert ein verbesserter Indoor-Empfang z. B. die Attraktivität vieler Ferienwohnungen und -häuser. Freizeitsportler freuen sich über ein verbessertes Netzerlebnis außerhalb der Ferienwohnung.

Back to top Back to main